FANDOM





[Lost Titelsong]

Kris White: Willkommen zum Offiziellen Lost Podcast. Heute setzen wir uns mit Cynthia Watros zusammen, die Libby spielt, eine der rätselhaften Überlebenden des hinteren Flugzeugteils. Später schalten wir wieder einmal zu den Produzenten Damon Lindelof und Carlton Cuse für ein paar exklusive Podcast-Hinweise zu den kommenden Episoden. Stellt außerdem sicher, dass ihr am Donnerstag den 24. November, an Thanksgiving wieder einschaltet, und zwar den Spezial-Podcast von den Autoren Javier Grillo-Marxuach und Leonard Dick. Sie kommentieren die komplette Episode "Kollision".

[Soundtrack Musik]

Kris White: Obwohl wir wissen, was in diesen ersten 48 Tagen mit den Überlebenden des hinteren Teils geschehen ist, bleiben viele ihrer Vorgeschichten noch immer ein Rätsel und obwohl wir sie jetzt nicht aufklären können, können wir euch die Charaktere hinter diesen dreckigen Gesichtern vorstellen. Oder zumindest eine von ihnen. Heute ist das Gesicht Libby, gespielt von der Schauspielerin Cynthia Watros.

[Originalton in dem Libby Michael zur Grube bringt.]

Cynthia Watros: Also, es ist alles so schnell gegangen. Ich habe den Job bekommen und musste LA innerhalb einer Woche verlassen und meine Zwillingstöchter nach Hawaii bringen. Also habe ich versucht, herauszufinden, wo ich leben werde und dann wurde ich in die Mitte dieses Dschungels geworfen. Ich hätte nicht glücklicher sein können, weil ich Hawaii vorher noch nicht einmal besucht hatte und ich hab mich einfach umgeschaut und die Schönheit gesehen. Dann musste ich mit Harold und Daniel und Josh arbeiten und sie hätten nichts besser machen können, um mich willkommen zu fühlen und ein Gefühl von der Zugehörigkeit zu ihrem Cast. [Originalton läuft weiter, Libby spricht mit Michael und Michael wird sarkastisch.] Als ich den Leuten in der Serie vorgestellt wurde, fühlte ich mich, als würde ich alte Freunde treffen und sie hatten keine Ahnung, wer ich bin. Ich sagte "Oh hey! Du bist ..." Trotzdem sind alle ... wenn die Serie endet, veranstaltet derjenige, der die Rückblende hatte, eine Parte und sie sind alle sehr bodenständig. Auf Hawaii fühlt man nicht viel von dem riesigen Erfolg von Lost. Ich meine, so wie wenn du nach New York oder LA kommst. Also sind alle einfach richtig wunderbar zueinander. Ich kann es nicht erklären. Es ist wirklich - Ich weiß, dass es sich nach einem Klischee anhört - wie eine Familie.

Kris White: Natürlich erfordert diese Familie ein Vorsprechen. Ich weiß, dass viele Familien sich das wünschten. Und während Vorsprechen ein Teil des Lebens eines Schauspielers sind, musste dieses anders sein. Besonders, wenn man ein Fan ist.

Cynthia Watros: Es ist alles so schnell gegangen. Die Leute waren auf Hawaii, also musste ich aufgenommen werden. Ich habe nicht darüber nachgedacht und ging nach Hause und sagte "Ich habe für Lost vorgesprochen. Es ist auf Hawaii, aber keine Angst, ich bin sicher, ich hab die Rolle nicht bekommen". Dann habe ich gehört, dass sie mich treffen wollten und blablabla und ich sagte "Oh, aber macht euch darüber keine Angst". Als Schauspieler sprichst du für eine Unmenge von Rollen vor, die du nicht bekommst. "Keine Angst, ich werde nicht nach Hawaii ziehen. Es ist alles okay." Und dann haben sie mich getestet und dann wurde ich mit Dingen getestet, und ich habe eine Waffe, und dann probierst du und dann hab ich sie bekommen. Ich musste in sieben Tagen abreisen. Ich denke, dass der ganze Ablauf unvergesslich ist, weil es so schnell gegangen ist und es war eine Serie, die ich liebe und so sehr respektiere, dass es keine Frage war, nach Hawaii zu ziehen, die Mädchen mitzunehmen und das Leben von allen aus den Angeln zu heben. [Originalton von Libby, die sich Sawyer vorstellt und ihm sagt, dass sie Psychologin ist.] Die Leute, die einschalten, rufen mich an und die erste Sache die sie fragen ist "Bist du okay?" Weil ich in der Serie so verzweifelt aussehe. Sie wollen sichergehen, dass es mir gut geht. Danach sind sie Riesenfans und freuen sich, wenn sie mich in der Serie sehen. Die Leute wollen immer wissen, was passieren wird. Aber ich kann es nicht erzählen. Es ist ein Geheimnis!

Kris White: Obwohl viele Menschen, die uns sehen nicht wissen, wann sie mehr über einen Charakter erfahren werden, wissen es die Autoren. Und wir dachten uns, warum gehen wir nicht direkt zur Quelle? Also schalten wir wieder einmal rüber zu den Produzenten Carlton Cuse und Damon Lindelof. Da sie in diesem Podcast ein paar Leckerbissen verraten werden.

Carlton Cuse: Hi, ich bin Carlton Cuse.

Damon Lindelof: Und ich bin Damon Lindelof, und ich muss versuchen, in dieser tieferen Stimme zu sprechen. Da ich mich selbst im Podcast gehört habe und ich mich neben dir wie ein Sopranist anhöre.

Carlton Cuse: Also, das - der Kontrast ist gut. Die Menschen wissen, wer spricht.

Damon Lindelof: Richtig. Ich bin der mädchenhafte und du bist der männliche. So, nachdem wir das geklärt hätten, ist es, glaube ich, an der Zeit mehr über Lost zu sprechen.

Carlton Cuse: Lass uns mehr über Lost reden. Also, wir sprechen heute ein wenig über die Episode der letzten Woche, "Die anderen 48 Tage". Die Damon und ich geschrieben haben. Wir wollen uns darüber ein wenig unterhalten und dann werden wir über die Episode dieser Woche sprechen, die sich "Kollision" nennt.

Damon Lindelof: Es ist jedoch eine metaphorische Kollision. Es ist nicht wirklich eine Kollision, wo etwas gegeneinander prallt. Das nur so, falls ihr darauf gehofft haben solltet.

Carlton Cuse: Ja, auf die "Autounfall"-Episode. Wir haben auf der Insel bisher noch keine Autos gefunden. Also, "Die anderen 48 Tage". Wir waren wirklich sehr zufrieden, die Reaktionen auf diese Folge zu sehen, weil es wirklich eine besondere Idee war, eine Episode zu machen, die außer am Ende der Folge absolut keinen unser Hauptcharaktere zeigt. Wir müssen ABC und Touchstone Television große Anerkennung zollen, dass sie uns die Möglichkeit gegeben haben, diese Episode zu machen und eine Idee unterstützt haben. Denn es ist schwer, bei einer Serie eine Episode zu machen, bei der kein Hauptcharakter gezeigt wird.

Damon Lindelof: Wir sind im Grunde genommen zu ihnen gegangen und wir sagten, "Wir wollen eine Clip Show für eine Staffel einer Fernsehserie machen, die nie gedreht wurde. Ihr wisst schon, es werden nur Augenblicke im Leben der Leute aus dem hinteren Teil im Laufe ihrer 48 Tage, um die Zuschauer darüber zu informieren, wo sie stehen und um gefühlsmäßige ein bisschen besser zu verstehen, was sie durchgemacht haben."

Carlton Cuse: Ja, und als wir diese Idee, dass es Überlebende aus dem hinteren Teil gibt, zum ersten Mal hatten, dachten wir einfach, es würde so sein. Eine Sache, die uns wirklich wichtig war, war sicher zu stellen, dass ihre Erfahrungen sich erheblich von denen unserer Rumpf-Überlebenden unterscheiden. Als wir also anfingen, darüber zu sprechen und an der Hintergrundgeschichte zu arbeiten, begannen wird, uns vorzustellen, was zur Hintergrundgeschichte dieser Charaktere gehören wird, sobald wir sie treffen. Dann kam die Idee auf, warum wir keine gesamte Episode machen, in der wir ihre Geschichte von dem Zeitpunkt an machen, in dem der hintere Flugzeugteil abgestürzt ist. Wir hatten diese Idee, dass wir diese Kronen Bier Werbungen nachahmen, wo der Strand gefilmt wird und nichts passiert, doch dann würde im wahrsten Sinne des Wortes der hintere Teil des Flugzeugs ins Bild kommen. Von da an würden wir irgendwie in diesen "Abrissen" vom Absturz an durch ihre Erfahrungen hetzen. Außerdem wollten wir jede Menge Menschen und Verluste haben und wirklich hauptsächlich zeigen, wie sie zu dem geworden sind, was sie in den vorausgehenden Episoden sind.

Damon Lindelof: Wenn man ein treuer Fan dieser Serie ist, hat man in der ersten Staffel offensichtlich gesehen, dass es Momente gibt, die den Abenteuern der Rumpf-Überlebenden entsprechen. Besonders in Bezug darauf, dass jemand von diesen anderen Leuten eingeschleust wurden und wir versuchen, die Erwartungen des Zuschauers darüber mitzunehmen und verwenden es gegen sie, indem wir als Ablenkungsmanöver einen Charakter namens Nathan haben, der Ethan ähnlich ist, und lassen ihn aus Kanada kommen. Wir haben das Gefühl, dass Josh Randall, der Nathan gespielt hat, einen richtig guten Job gemacht hat und wir denken, dass viele geglaubt haben, er sei es. Und Brett Cullen, der Goodwin gespielt hat, war einfach fantastisch. Er legt mich rein - Ich möchte die Serie immer noch sehen. Was die Serie für uns aufregend macht, ist der Moment, in dem die Tailies endlich diesen Bunker finden. Man sieht, wie Mr. Eko seine Finger über dieses Logo gleiten lässt, das dem DHARMA Logo aus der Station, die wir entdeckt haben, ziemlich ähnlich sieht, außer dass es einen Pfeil hat.

Carlton Cuse: Es ist tatsächlich eine DHARMA Logo und wir werden euch einen exklusiven Tipp geben - dies ist eine weitere Station der DHARMA Initiative, die sich "Der Pfeil" nennt.

Damon Lindelof: Aber was dort gemacht wurde, werden wir euch nicht verraten. Derzeit wird sie offensichtlich als Lager verwendet.

Carlton Cuse: Es ist eine der anderen Stationen, auf die in dem DHARMA Initiative Film hingewiesen wird. Und es war eine der Forschungsstationen, die anschließende vom DHARMA Initiative Team verlassen wurden. Also haben wir den Schwan und den Pfeil entdeckt. Das sind zwei der Standorte der Projekte der DHARMA Initiative.

Damon Lindelof: Zu dem, was sie dort in der Kiste finden, ist zu sagen, dass eines der Dinge, die sie finden - und es handelt sich nicht um das Funkgerät - für die Entwicklungen in den nächsten paar Episoden sehr wichtig ist. Ihr werdet nicht lange warten müssen, bis sich herausstellt, was es ist.

Carlton Cuse: Genau. Die Gegenstände in der Kiste wurden nicht zufällig ausgewählt.

Damon Lindelof: Ja, wurden sie nicht, außer den Decken! Wir werden nicht auf die Decken verweisen. In einer zukünftigen Episode wird Eko bei einer schockierenden Überraschung warm gehalten! Das ist glaube ich am Ende von Folge 9. Der große Cliffhanger wird sein, dass seine Füße frieren.

Carlton Cuse: Ich denke, er hat auch diese Schnüre, die er um seinen Bart gebunden hat, dort gefunden. In Ordnung, sollen wir weiter machen? Noch irgendetwas anderes, das wir über diese Episode sagen wollen?

Damon Lindelof: Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, dass der Titel "Die anderen 48 Tage" glauben lässt, dass es sich nur um die anderen Leute handelt, die den Absturz überlebt haben. Aber ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, wie schlau es von uns war, es die "anderen" zu nennen, da ihre Geschichte sehr von den "Anderen" geleitet wird. Aber das war nicht absichtlich. Wir sind nicht so schlau. Noch nicht einmal mäßig schlau.

Carlton Cuse: Wow. Manchmal bekommen wir Anerkennung, die wir gar nicht verdienen. Lass uns weiter machen und über "Kollision", die nächste Episode reden. Ich denke, was für Damon und mich daran besonders interessant ist, ist, dass diese beiden Episoden die Sichtweise des Zuschauers auf Ana Lucia komplett verändern werden. Ich denke, dass wir sehr viel Feedback haben. Sie ist auf viele Arten ein Charakter, den Leute lieben zu hassen. Aber ich denke, in einer "Lostschen" Art sollte das, was wir in "Die anderen 48 Tage" und "Kollision" über Ana Lucia lernen, die Sichtweise vieler Zuschauer auf diesen Charakter und ihre Meinungen über sie ändern

Damon Lindelof: Ich denke, was wirklich interessant ist, sind die verschiedenen Führungsmodelle, die in diesen beiden unterschiedlichen Gemeinschaften existieren und wie Jack immer als der widerwillige Anführer dargestellt wurde. Sein medizinischen Kenntnisse sind, was ihn von Anfang an die Rolle des Entscheidungsträgers eingebracht hat. Ana Lucia übernimmt die Führung, ohne dass irgendjemand sie gebeten hätte, sie zu übernehmen. Nur aufgrund ihrer Wesensart, aber auch aufgrund ihres Berufes.

Carlton Cuse: Aus der Not heraus.

Damon Lindelof: Ja, aus der Not heraus.

Carlton Cuse: Die Führung auf der Seite der Insel - Wir hatten eine Laissez-Faire-FÜhrung unter unseren Überlebenden aus dem Rumpf, weil keine zwingende Notwendigkeit bestand, einen starken Anführer zu haben.

Damon Lindelof: Das ist ein origineller Ausdruck für "Du machst deine Sache, ich mache meine". [Carlton lacht] Für diejenigen unter euch, die an Laissez-Faire Wirtschaft interessiert sind, gibt es ein gutes Buch von Adam Smith, das ihr lesen solltet. Das ist ein guter Titel für eine Episode "Laissez-Faire".

Carlton Cuse: Das Casting von Michelle Rodriguez ist etwas, worüber wir gefragt wurden. Wir bekamen diese Möglichkeit letzten Frühling, als ihre Manager im Grunde gesagt haben, dass sie ein Fan der Serie ist und eventuell daran interessiert wäre fürs Fernsehen zu arbeiten. Wir sind durch "Girlfight - Auf eigene Faust" und "S.W.A.T. - Die Spezialeinheit" und "Blue Crush" Fans von ihr und wir hatten das Gefühl, sie hat diese Art "Filmstar" Qualitäten. Wir haben uns mit ihr getroffen und wir waren von ihrer Gegenwart beeindruckt.

Damon Lindelof: JJ war an dem Tag auch da und er ist ein großer Michelle Fan. Wir drei saßen in Carltons Büro und sie kam herein. Michelle ist eine dieser seltenen Schauspielerinnen in Hollywood, wie viele Schauspieler in unserer Serie, die "Was du siehst, ist was du bekommst" ausdrücken. Der Teil des Gehirns, der Intrigen spinnt und versucht andere zu beeindrucken oder etwas vorzutäuschen - den hat sie nicht. Sie lässt sich nicht unterkriegen uns sagt das, was sie denkt und wir hatten ein wirklich, wirklich gutes Treffen. Vor dem Treffen hatten wir die Idee, wir stellen die Mitglieder von - wir haben uns so Ende Februar, Anfang März des letzten Jahres mit ihr getroffen. Wir waren noch bei Folge 17 oder 18 der ersten Staffel. Aber wir wussten, dass wir diese Geschichte mit dem hinteren Flugzeugteil in der zweiten Staffel machen werden und wir wollten bestimmte Charaktere aus diesem hinteren Teil in Rückblenden im Finale, das wir gerade planten, vorstellen. Unser Plan war es, dass dieser Charakter, Ana Lucia, älter ist, so Ende 30, Anfang 40. Dann trafen wir Michelle und haben in der typischen Lostschen Art angefangen, umzuschreiben.

Carlton Cuse: Ja, die Rolle für sie zu fertigen - für ihr Alter und die Art von Person, die sie ist. Köpfchen und die Art zu sagen, was sie denkt, wurden in den Charakter und in viele Dinge, die in der Serie passieren, eingearbeitet. Es gibt eine Art Kollision zwischen der Schauspielerin, die den Charakter spielt...

Damon Lindelof: Schön, wie du das eingebracht hast, denn die Episode heißt "Kollision".

Carlton Cuse: … und bestimmten Charakterzügen, die wir von den Schauspielern übernehmen. Sie verbinden sich und wir versuchen, daraus einen Vorteil zu ziehen und entwerfen, wie der Charakter sich entwickelt und wer der Charakter ist. Also haben wir Ana Lucia so geschrieben, dass sie zu dem passt, was wir an Michelle als Schauspielerin mögen und finden, dass es eine gute Mischung unserer Vorstellung, wie der Charakter sein würde, ist. In "Kollision" wird man herausfinden, wer sie in der Vergangenheit war. Für uns sind das die spannendsten Rückblenden, weil die Zuschauer nichts von dem wissen, wer sie ist. Sie wissen nichts von dem fern der Insel. Es gibt immer Spekulationen und das Rätsel darum, welche Rolle die Person auf der Welt hatte, bevor sie im Flugzeug gelandet ist.

Damon Lindelof: Wir können es ihnen sagen ... Partyclown! [Carlton lacht.] Ana Lucia ist ein Partyclown, ihr hört es hier als erstes, Leute. Ihr werdet schockiert sein!

Carlton Cuse: Ich kann nicht glauben, dass du uns die Episode einfach so vermiest, Damon.

Damon Lindelof: Ich sag's nur. Ballontiere. Das ist alles. Wir belassen es dabei. Überraschende Wendung. Schaut auf die Ballontiere.

Carlton Cuse: Überraschende Wendung, war das absichtlich?

Damon Lindelof: War es. Oh, ja, das war es. Überraschende Wendung, Tiere, Zusammenhang, ich verstehe. Aber ich wollte nur sagen, Michelle zu Ehre, eine der Dinge, die sie uns bei dem Treffen gesagt hat, war "Ich möchte keine Spielverderberin sein. Ich wurde auf die Rolle der harten Frau festgelegt". Wir sagten ihr "Wir müssen dich am Anfang in dieser Rolle zeigen, denn das ist, was die Zuschauer von dir erwarten", und dann würden wir schrittweise die Schichten der Zwiebel abziehen und erreichen hoffentlich das Ziel einer jeden Charaktergeschichte und die Handlung der Serie aus Carlton und meiner Perspektive ist, zu erklären, warum Menschen auf die Art handeln in der sie handeln. Wenn du einfach jemanden als Spielverderber zeigst, ohne zu erklären, warum sie Spielverderber sind, ist es, wie wir gehört haben, sehr leicht, sie zu hassen und was Michelles Ansehen betrifft, ist es wahrscheinlich sehr schwer für sie als Schauspielerin. Sie befindet sich möglicherweise im Supermarkt auf Hawaii und die Leute sagen einfach "Ich hasse dich einfach! Warum hast du Sawyer ins Gesicht getreten?!" aber sie hat es angenommen und sie arbeitet damit und sie muss uns vertrauen, dass wir unseren Job machen und ihren Charakter abrunden. Offensichtlich hat sie gerade Shannon erschossen, also wird sie in unserer Gesellschaft für die nächste Zeit eine "Persona non grata" sein.

Carlton Cuse: Sie wird eine Laissez-Faire Persona non grata sein.

Damon Lindelof: Ja, sie wird ein Laissez-Faire Persona non grata sein. Das mischt Französisch und Latein, etwas, das seit dem 13. Jahrhundert nicht mehr passiert ist und da ist es auch nicht gut gelaufen. Aber wir schweifen ab. Sollen wir diese Woche zu den großen Fragen kommen?

Carlton Cuse: Ja. Lass mich dir diese Frage stellen, Damon. "H-Rock 80" schreibt "Es scheint, als wären die Autoren dieser Serie große Filmfans. Welches sind ein paar der Filme, die euch und diese Serie beeinflusst haben?"

Damon Lindelof: Da gibt es so viele. Jedes Mal, wenn wir irgendwo etwas abschauen können, stürzen wir uns praktisch darauf. Als JJ und ich uns das erste Mal getroffen haben - [Telefon klingelt] ignoriert das klingelnde Telefon - schwirrten eine Menge Filmverweise herum. 50 erste Dates und American Pie, das war's so ziemlich. Lassie. Nein, es kamen hauptsächlich Science Fiction Filme auf. Wir sprachen über Aliens - Die Rückkehr und wir sprachen über Folgen von Twilight Zone, was kein Film ist, sondern eine Serie.

Carlton Cuse: Diese Frage handelt von Filmen, Damon.

Damon Lindelof: Ich weiß. Wir haben über die Crichton Welt gesprochen. Eine Sache, die Michael Crichtong macht - in Filmen wie Jurassic Park oder Westworld oder Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All - im Grunde nimmt er Science Fiction Ideen und bringt sie in die reale Welt. Was das ist, was wir bei Lost immer machen wollten. Also haben diese Filme die Entwicklung der Serie wirklich beeinflusst.

Carlton Cuse: Ehrlich gesagt gibt es aber auch jede Menge Fernseh- und Bucheinflüsse und wir beide müssen einen großen Dank an Stephen King senden.

Damon Lindelof: Riesige. Im Grunde haben wir The Stand - Das letzte Gefecht gestohlen [Carlton lacht] und es auf eine Insel gebracht, falls jemand das Buch mal gelesen haben sollte. Der große Dank ist dafür, dass er uns nicht verklagt hat.

Carlton Cuse: Stephen King ist so geschickt darin, Science Fiction Ideen oder Horror Ideen mit wirklich fesselnden Charaktergeschichten zu vermischen. Das ist eine Vorlage für das, was wir in der Serie machen. Diese Bücher von ihm haben 800-1000 Seiten. Nicht aufgrund der Mythologie der Geschichten, sondern weil die Charakter so verdammt cool sind!

Damon Lindelof: Es muss um die Personen gehen - das ist so ziemlich Lektion eins. Ich denke, das beantwortet die Frage. Wenn ich dir eine Frage stellen dürfte, es war "Fretso", der diese Frage gestellt hat. War er einer von den Hobbits?

Carlton Cuse: Ich dachte, das wäre ein italienisches Erfrischungsgetränk.

Damon Lindelof: Entschuldigung Fretso, falls es dein richtiger Name sein sollte.

Carlton Cuse: Und wenn du mit einer der fünf Familien in New York verwandt bist, entschuldige ich mich aufrichtig dafür, dich eine italienische Limonade genannt zu haben.

Damon Lindelof: Also, hier ist sie, Carlton. Fretso fragt "Shannon war das heißeste Mädchen auf der Insel und jetzt ist sie weg. Wir brauchen mehr neue heiße Mädchen auf der Insel oder es könnte zu "Oz" werden" Ich glaube, a) das war nicht wirklich eine Frage und b) mit "Oz" meint er nicht die Zwergen und die Vogelscheuche. Ich denke, er meint das Gefängnisdrama.

Carlton Cuse: Da das keine Frage war, kann ich einfach nur "Danke" für deinen Kommentar sagen, Herr Fretso.

Damon Lindelof: Ich denke, du kannst es dabei belassen.

Carlton Cuse: Ich persönlich denke, dass Michelle Rodriguez heiß ist, also, sie ist da und sie ist ein neues Mädchen in der Serie und das bedeutet, wir sollten eine Menge heißer Mädchen in die Serie einbringen und uns keine Sorgen über das Schreiben machen.

Damon Lindelof: Wenn Shannon das heißeste Mädchen auf der Insel war, ist es Zeit für eine Misswahl. Denn wer wird die Krone übernehmen?

Carlton Cuse: Genau. Das wäre eine sehr schwere Entscheidung. Wir sollten eine Lost Schönheitswettbewerb Telefonabstimmung machen. Jemand sollte das organisieren.

Damon Lindelof: Und wir wissen doch, Carlton, was wirklich wichtig ist, innere Schönheit. Wie das Bild von unserem Podcast zeigt. Das soll keine Beleidigung sein, aber ich muss sagen, dass ich kein attraktiver Mann bin.

Carlton Cuse: Ich fühle mich beleidigt. Und sag so was nicht. Es ist nicht wahr. Du bist ein sehr schöner Mann.

Damon Lindelof: Danke. Das ist nett. Warum hältst du jetzt meine Hand? Das ist sehr seltsam.

Carlton Cuse: Du hältst meine Hand und ich bin auch verheiratet.

Damon Lindelof: Ernsthaft, warum zwinkerst du mir zu, Carlton?

Carlton Cuse: Hör auf. Das ist Radio, aber trotzdem. Es ist noch nicht einmal Radio, es ist etwas anderes. Es ist ein Podcast.

Damon Lindelof: Es ist cooler als Radio.

Carlton Cuse: "Jack and Kate forever!" "Das Haar von allen Männern bei Lost ist seit den ersten Episoden bedeutsam gewachsen, außer das von Jack und Locke, aber der zählt nicht. Bekommt Jack eine Glatze oder sowas? Er ist erst vierzig, denke ich. Würde ich nur gern wissen, danke!"

Damon Lindelof: Jack bekommt weder eine Glatze, noch ist er vierzig. Und warum zählt Locke nicht. Es war zu sehen, wie er seinen Kopf rasiert, also wachsen ihm Haare. Ich denke, eine Sache, die vorausgesetzt wurde, ist, dass eine der DHARMA Stationen eine Art Haarforschungsklinik ist, die Mikrowellen aussendet!

Carlton Cuse: Eine dieser geheimen mythologischen Leckerbissen ist, dass diese Haarforschung dazu dient, Geld zu sammeln, um die DHARMA Initiative fortzuführen.

Damon Lindelof: Heilmittel gegen Glatzköpfigkeit.

Carlton Cuse: Da es nicht erfolgreich war, musste die DHARMA Initiative aufgegeben werden.

Damon Lindelof: Richtig und aus irgendeinem Grund wirken die Mikrowellen auf Jack stärker als auf irgendeine andere Person auf der Insel. Aber es wirkt sich auch auf die Unterarme der Frauen und auch ihre Beine aus.

Carlton Cuse: Aber achtet auf einen neuen Haarschnitt von Sawyer.

Damon Lindelof: Ja, Sawyer wird einen neuen Haarschnitt bekommen. Das ist eine überraschende Wendung.

Carlton Cuse: Das hier ist ein exklusives Leckerbissen.

Damon Lindelof: Über die Jahre haben wir viele Haar-Fragen bekommen und wir freuen uns riesig, sie zu beantworten.

Carlton Cuse: Gut, ich glaube, das war es für dieses Mal, Damon.

Damon Lindelof: Ich denke, so ist es, Carlton.

Carlton Cuse: Es war schön, mit dir hier zu sein. Jetzt nimm einfach deine Hand von meinem Knie.

Damon Lindelof: Sicher, mach ich. Das ist fantastisch. Danke, Leute!

Carlton Cuse: Danke Leute. Wir sprechen euch später!

Kris White: Damit endet der dritte Podcast. Vergesst nicht, in unseren Spezial-Podcast diesen Donnerstag mit Javier Grillo-Marxuach und Leonard Dick reinzuhören. Da sie es Damon und Carlton alles andere als leicht machen um den Titel des witzigsten Lost Podcasts. Also, programmiert eure Videorekorder und seht euch "Kollision" mit ihreren Szene-für-Szene-Analysen und -Kommentaren an und sie werden sogar eine Halbzeitshow machen. Das ist richtig, 42 Minuten lang Hinweise, Grübeleien und unverblümter Humor, der nur von zwei Männern kommen kann, die in einem Raum mit einem Mikrofon eingeschlossen sind. Nächsten Montag kehren wir mit unserem regulären Podcast zurück, wenn wir uns mit einem weiteren rätselhaften Überlebenden des Heckteils zusammensetzen und sehen, was wir aus den Produzenten Damon Lindelof und Carlton Cuse herausbekommen können. Denkt daran, dass ihr unter lost.abc.com eure eigenen Fan-Fragen für die Autoren einreichen könnt.

[Lost Titelsong]